Apulien und Basilikata entdecken

Italien

17.09.2019 - 25.09.2019

Präsentiert von Bayern 2 Präsentiert von

Details zur Reise

Apulien und Basilikata entdecken - Kultur- und Genussreise

Mit Bayern 2 in die Geschichte eintauchen und Land und Leute besser kennenlernen: Auf den Spuren des Stauferkaisers Friedrich II. erforschen wir das historische Melfi und das geheimnisvolle Castel del Monte. Und wir erleben die malerische Höhlenstadt Matera, die dieses Jahr Europäische Kulturhauptstadt ist. Eine ganz besondere Reise durch ein fast unberührtes Stück Süditalien.

Mit dabei:
Andreas Pehl (radioReisen-Reporter)
Peter Amann (Reisejournalist/Studiosus-Reiseleiter)

Hier gehts zum Podcast von radioReisen

Ihre Reisestationen

Flug nach Apulien

Individuelle Anreise zum Flughafen München (Rail & Fly 2. Klasse). Morgens nonstop Flug mit Air Dolomiti nach Bari (Flugdauer ca. 1:35 Std.). Benvenuti in der Hauptstadt Apuliens! In den 80er Jahren war "Bari vecchia", die Altstadt noch verwahrlost und Kleinkriminalität alltäglich. Heute sieht es ganz anders aus: Die schöne Altstadt wurde liebevoll restauriert. Apulien hat sich vom Armenhaus zur Vorzeigeregion des Stiefels entwickelt. Beim gemeinsamen Willkommensdinner lassen Sie sich apulische Leckereien schmecken.

Bari – im Zeichen des Heiligen Nikolaus

Auftakt in Bari: Der heilige Nikolaus spielt hier eine ganz besondere Rolle. Seine Reliquien sollen in einer Holzkiste im Jahr 1087 per Schiff nach Bari gelangt sein. Die Nikolaus gewidmete Basilika ist reich an Geschichte, Mythen und spannender Architektur. Ebenfalls sehenswert ist die wunderschöne romanische Kathedrale Baris. radioReisen-Reporter Andreas Pehl und Peter Amann führen uns durch das Gassengewirr der Altstadt und zeigen uns die Hausfrauen, die vor ihren Häusern Pasta kneten: die berühmten Orechiette. Und die wollen wir auch probieren!

Das Monstrum Apuliae – Conversano

Mit dem Bus fahren wir von Bari nach Conversano, dem Sitz des "Monstrum Apuliae": So nannte man die Äbtissinnen des Klosters San Benedetto, denn sie hatten bis ins 19. Jahrhundert bischöfliche Vollmachten. Das war den Würdenträgern der Kirche ein Dorn im Auge. Beim Rundgang durch das Kloster erklärt uns radioReisen-Reporter Andreas Pehl das Vermächtnis der Äbtissinnen und führt uns anschließend abseits der üblichen Touristenrouten durch die hübsche Altstadt. Einen Mittagsimbiss gibt es bei der Familie Minoia, die ein altes Gehöft liebevoll restauriert und zu neuem Leben erweckt hat. Auf dem Weg nach Bari lassen wir uns den malerischen Ort Polignano sul Mare nicht entgehen. Andreas Pehl erzählt uns vom berühmtesten Sohn des Dorfes, Domenico Modugno, der mit seinem Lied "Volare" weltweit die Italiensehnsucht geweckt hat. Beschwingt fahren wir zurück nach Bari.

Monumentale Steine – Castel del Monte und die Murgia

Am Morgen fahren wir in die Kleinstadt Ruvo di Puglia, die Pino Minafra zusammen mit seiner Frau zum Klingen gebracht hat: Ein jährliches internationales Jazzfestival und ein Cembalofestival haben die beiden auf die Beine gestellt. Wir besuchen das Museum der Familie Jatta, das uns mit seiner Antikensammlung auf
eine Zeitreise ins 18. und 19. Jahrhundert entführt. Andreas Pehl nimmt uns zum Mittagessen mit zu Vincenzo Montaruli, der mit seiner "cucina etnobotanica" aus den kargen Zutaten der Murgia großartige Gerichte zaubert. Gestärkt fahren wir weiter zum Castel del Monte. Wie eine Krone thront das geheimnisvolle Schloss des Stauferkaisers Friedrich II. auf einer Anhöhe. Wir lassen den eindrucksvollen Bau in Ruhe auf uns wirken, über den wir schon so viel in den radioReisen gehört haben, bevor wir weiter in die Basilicata, nach Venosa, fahren.

Venosa und Weinreben im Rionero in Vúlture

Nicht weit von Venosa entfernt befindet sich der malerische Weinort Rionero in Vúlture. An den Hängen des erloschenen Vulkans gedeihen besonders feine Reben. Wir besuchen die Cantine del Notaio mit den unterirdischen Weinkellern, die dem Aglianico ein besonderes Aroma bescheren und kosten zu einem Imbiss vom vollmundigen Aglianico. Zurück in Venosa entdecken wir in der einst bedeutenden römischen Kolonie und Geburtsort des bekannten Dichters Horaz, was "carpe diem" bedeuten kann. Wir suchen nach römischen Spuren und finden sie im mittelalterlichen Abteikomplex Santissima Trinità und der sogenannten unvollendeten Kirche "Incompuita", zwei Highlights Süditaliens. Andreas Pehl erklärt uns auch die musikalische Geschichte der Stadt, dem Geburtsort von Carlo Gesualdo da Venosa.

Melfi

Entlang der Via Appia, der wohl berühmtesten Straße der Antike, fahren wir nach Melfi. Hier verabschiedete Friedrich II. im Kreise seiner Gelehrten das bedeutendste Gesetzeswerk des Mittelalters: die Konstitutionen von Melfi. Daran erinnert im Museum im Stauferkastell leider nichts mehr. Allerdings entdeckte ein Biologe in einer verfallenen Höhlenkirche etwas ganz Besonderes: das vermutlich einzige erhaltene Portrait des Stauferkaisers, abgebildet mit seinem Lieblingstier, dem Falken. Das Fresko in S. Margherita wollen wir uns nicht entgehen lassen. Durch die lukanischen Dolomiten führt unser Weg nach Matera, der letzten Station unserer Reise.

Matera – von Höhlenwohnungen zur Kulturhauptstadt 2019

Früher: eng, dunkel, feucht. Heute: kreativ, künstlerisch, einladend. Die Felsenstadt Matera wurde einst als Schandfleck Italiens bezeichnet. Grund hierfür waren die schwierigen Lebensbedingungen in Ihr Urlaubsprogramm den Sassi. In den Höhlenwohnungen hausten die Menschen noch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts gemeinsam mit ihren Tieren, oft ohne fließendes Wasser und Strom. Damit wir uns diese Zeiten besser vorstellen können, liest uns radioReisen-Reporter Andreas Pehl aus Carlo Levis berühmtem Buch "Christus kam nur bis Eboli" vor. Bei unserem Rundgang entdecken wir die Sassi von heute: Sie wurden gründlich renoviert und 1993 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Wir schauen in einige der vielen Galerien, Bars und Restaurants hinein, die sich heute dort befinden. Bereits mehrfach bildeten die Sassi auch die malerische Kulisse für Filmdreharbeiten. 2019 ist zudem ein besonderes Jahr: Matera ist Europäische Kulturhauptstadt. Je nach Programm besteht nachmittags die Möglichkeit zum Besuch einer Veranstaltung (aktuell liegen noch keine konkreten Informationen vor).

Zu Besuch bei Carlo Levi

Weiter geht es auf den Spuren von Carlo Levi nach Aliano. Hierher wurde der Schriftsteller und Maler verbannt, seine Spuren lassen sich in der Stadt und in der bizarren Landschaft der Calanchi entdecken. Über die Geisterstadt Craco, die nicht nur für James Bond als Filmkulisse diente, fahren wir zurück nach Matera. Abends lassen wir es uns zum Abschied nochmals in einem schönen Restaurant schmecken.

Arrivederci

Heute heißt es Abschied nehmen. Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus zum Flughafen nach Bari und fliegen mit Air Dolomiti zurück nach München (Flugdauer ca. 1:40 Std.). Individuelle Heimreise zu Ihren Ausgangsorten (Rail & Fly 2. Klasse inkl.).

ALLE TAGE ANZEIGEN