UNBEKANNTES ALBANIEN

Albanien

12.10.2019 - 19.10.2019

Details zur Reise

Kruja.jpg © RV Touristik

Albanien begeistert seine Besucher mit landschaftlicher und kultureller Vielfalt, einer guten touristischen Infrastruktur sowie einer hervorragenden Küche und guten Weinen. Im Hinterland treffen wir auf eine großartige Bergwelt und an der albanischen Riviera erwarten uns feine Strände und türkisfarbenes Wasser. Kulturell gesehen blickt Albanien auf eine bewegte Geschichte zurück: Illyrer, Griechen, Römer und Osmanen haben hier ihre in Stein gemeißelten Monumente hinterlassen, die nun unter dem Schutz der UNESCO stehen. Spannend und eigenwillig wirken Erinnerungen an sozialistische Zeiten. Während unserer Reise werden wir die leckere vielfältige Küche testen und herrliche Landschaften, gespickt mit viel abwechslungsreicher Kultur, genießen.

Der Albanien-Korrespondent des BR, Astrit Ibro, freut sich auf einen Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern der BR- Reise. Sofern ihn nicht dringende Termine abhalten, ist eine Begegnung vorgesehen.

 

Bilder: © RV Touristik
 

Ihre Reisestationen

Ankunft in Albanien

Nachmittags geplanter Ab­flug nach Tirana. Ankunft und Empfang am „Mutter Teresa“ Flughafen Tirana durch unsere Reiseleitung und kurzer Transfer zum Hotel im Badeort Durres an einem kilometerlangen, breiten Sandstrand gelegen. Abendessen im Hotel.

Tagesausflug Kruja – Bauernhof

Heute entdecken wir die Stadt Kruja, das Zentrum des albanischen Widerstandes gegen das Osmanische Reich unter der Führung des Nationalhel­den Skanderbeg. Die einstige Hauptstadt Albaniens des 15. Jahrhunderts liegt nördlich von Tirana auf den Hängen der Skanderbeg-­Berge hoch über der faszinierenden Küstenebene. Wir genießen die atembe­raubende Aussicht und besich­tigen die eindrucksvolle Burg mit venezianischen, byzanti­nischen und osmanischen Ele­menten. Hier erwartet uns das gut aufbereitete Skanderbeg Museum und das Ethnogra­phische Museum, das u.a. das Leben einer Familie in Albanien im 18. Jh. veranschaulicht. In der schön restaurierten Basar­straße bieten Souvenirläden landestypische Handwerkskunst an. Im Anschluss erwar­tet uns ein Mittagessen mit re­gionalen Produkten auf einem Bauernhof inkl. Wein. Hier haben wir auch die Möglichkeit, das Leben auf dem Land kennenzulernen und den Hof zu besichtigen. Die Familie freut sich auf einen Austausch mit ihren Gästen.

UNESCO Weltkulturerbe Berat – Saranda

Fahrt entlang der zauberhaf­ten Küste und durch abwechslungsreiche Landschaft nach Berat, auch “die Stadt der Fenster“ genannt, einer der schöns­ten Orte Albaniens, der 2008 von der UNESCO zum Weltkulturer­be erklärt wurde. Die von einem gigantischen Berg­ massiv begrenzte Ortschaft ist von einer alten Stadtmau­er umgeben und blickt auf eine 2.000 ­jährige Geschichte zurück. Über der gut erhalte­nen Altstadt mit osmanischer Bautradition liegt die Burg mit einer einzigartigen Aussicht, einer römischen Zisterne und der im Onufri Museum inte­grierten Kathedrale der Heiligen Maria. Das Museum zeigt wunderschöne Ikonenmalerei­en. Von der Steinbrücke über den Fluss Osum ist der Blick auf die osmanischen Häuser und die Junggesellen-­Mo­schee besonders schön. Weiter­ fahrt in den Süden Albaniens nach Saranda, wo wir die nächsten drei Nächte bleiben werden. Von der Bucht von Saranda aus blicken wir auf die nur 3 km entfernte griechische Insel Korfu. 

UNESCO Weltkulturerbe Butrint

Der heutige Tagesausflug führt uns nach Butrint. Die von der UNESCO zum Weltkulturer­be erklärte Ruinenstadt liegt idyllisch auf einer Halbinsel in greifbarer Nähe zu Griechen­land. Die prächtige Landschaft und die friedliche Atmosphäre machen die historische Ausgra­bungsstätte zu einem einmaligen Ausflugsziel, wo zudem die bedeutendsten archäo­logischen Funde des ganzen Balkans gemacht wurden. Wir bewundern u.a. das beeindruckende Löwentor aus dem 4. Jh., das auch heute noch für kulturelle Veranstaltungen ge­nutzte hellenistische Theater und die römischen Bäder. Am späteren Nachmittag bleibt Zeit, Saranda zu erkunden.

UNESCO Weltkulturerbe Gjirokastra – Syri i Kalter

Heute ist die Stadt Gjirokastra unser Ziel, die seit 2005 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die direkt auf einem Hügel errichtete „Stadt der Steine“ stammt aus dem 12. Jahrhun­dert und ist eine reizende, osmanische „Museumsstadt“. Sie ist geprägt von der typi­schen Balkanarchitektur mit ihren berühmten Türmchen­häusern und den mit Steinen bedeckten Hausdächern. Wir erklimmen den Burgfelsen, der das ganze Tal dominiert und genießen den Ausblick auf die einzelnen Stadtteile sowie einen Rundgang durch das in­teressante Museum. Bei einem Bummel durch das alte Bazar­ Viertel kann man sich leicht in den Orient versetzt fühlen. Im Anschluss entdecken wir ein besonderes Naturschauspiel – Syri i Kalter, die sogenannte Quelle des Blauen Auges ist eine der schönsten und größ­ten natürlichen Wasserquellen des Landes und bietet präch­tige Farben inmitten einer vielfältigen Tier- und Planzenwelt.

Llogara- Pass – Apollonia – Durres

Am Morgen verlassen wir Sa­randa Richtung Norden. Unser Weg führt uns gemächlich über den 1.000 m über dem Mee­resspiegel gelegenen Llogora­ Pass, eine Wasserscheide zwi­schen Adriatischem Meer im Norden und Ionischem Meer im Süden. Atemberaubende Landschaftsbilder und traum­hafte Ausblicke auf die Küste mit verschwiegenen kleinen Badebuchten erwarten uns hier. Vorbei an Vlora erreichen wir die antike Stadt Apol­lonia, die bedeutendste griechi­sche Siedlung in Mittelal­banien. Dort besichtigen wir die weit­räumige Ru­inenanlage, die imposante Akropolis, die Stoa und den Tem­pel. Einen beschaulichenOrt der Ruhe in den wir am orthodoxen Klosterhof. Der tolle Ausblick auf die Berge und die Insel Sazan verleiht der Gegend einen besonderen Charakter. Gegen Abend errei­chen wir Tirana.

Tirana

Die Hauptstadt Albaniens ist das wirtschaftliche und kul­turelle Zentrum des Landes. Orientalische und teilweise italienische Einflüsse machen den besonderen Reiz von Ti­rana aus. Unsere Erkundungs­tour beginnt im Zentrum der quirligen Metropole am Is­kender (Skanderbeg) Platz, von dem aus die wichtigsten Straßen sternförmig abgehen. Wir besichtigen die wunder­schöne Ethem Bey­-Moschee, das Nationalmuseum welches einen hervorragenden Über­blick über die albanische Kultur und Geschichte gibt, die Enver-Hoxha-Pyramide und das Wahrzeichen der Stadt, den 35 m hohen Uhrturm. Wir spazieren auf dem großzügi­gen Boulevard, an dem sich auch Regierungs-­ und Univer­sitätsgebäude aufreihen und einige kleinere Parkanlagen. Ein Abstecher führt durch den „Block”, die früher verbo­tene Stadt, wo sich auch das Haus von Enver Hoxha befand. Heute ist dieses Viertel eines der belieb­testen der Einheimischen mit vielen mo­dernen Cafés, Res­taurants und Geschäften. Abschiedsabendessen in ei­nem Restaurant mit Folklore­darbietungen.

Heimreise

Während unseres Aufenthaltes in Tirana können wir uns mit dem Albanien-Korrespondenten des BR, Astrit Ibro, über das Land selbst und die Arbeit hier austauschen (vorbehalt­lich Terminplanung). Der sons­tige Tag steht in Tirana zur frei­en Verfügung. Am Nachmittag heißt es Abschied nehmen von einer faszinierenden Woche in Albanien. Transfer zum Flug­hafen Tirana und Rückflug geplant abends nach München.

ALLE TAGE ANZEIGEN