Malta & Gozo

Malta

21.03.2020 - 28.03.2020

Details zur Reise

21. - 28.03.2020: Malta & Gozo © RV Touristik

Im Herzen des Mittelmeers
Malta, ein kleines Juwel im Mittelmeer, blickt auf eine sehr wechselvolle Geschichte zurück: Phönizier, Normannen, Griechen, Araber, Römer, Spanier, Malteserritter, Franzosen und Engländer haben diese Insel geprägt und ihre noch heute sichtbaren Spuren hinterlassen. Malta ist bekannt für sein ausgesprochen mildes und angenehmes Klima, gerade das Frühjahr und der Herbst sind ideal für einen Besuch. Auf unserer Reise werden wir die Insel entdecken und erleben. Wir werden die Mentalität der freundlichen Malteser kennen lernen, die sich ihre Ursprünglichkeit bis heute erhalten haben!

Ihre Reisestationen

Flug nach Malta

Vormittags geplanter Linienflug nach Valletta, die Hauptstadt Maltas. Empfang durch unsere Reiseleitung und Transfer zum Hotel Solana in Mellieha.

Ein Streifzug durch 7.000 Jahre Vergangenheit

...bis in die Gegenwart
Wir starten unser Programm in Valletta mit dem Besuch der Malta-Experience-Show. Diese Multivisions-Show verschafft uns einen kompakten Überblick über die beeindruckende Geschichte und Kultur Maltas. Anschließend erforschen wir die ältesten Zeugnisse menschlicher Besiedelung der Insel. Die Tempel von Tarxien, die mit Altar und Feuerstellen zu einzigartigen Zeitzeugen aus dem 4. und 3. Jahrtausend v. Chr. gehören sowie die hier gefundene Kolossalstatue der Magna Mater werden uns beeindrucken. Danach besuchen wir die megalithische Tempelanlage Hagar Qim, die sich in eindrucksvoller Lage auf einem Hochplateau über dem Meer befindet. Gemeinsam stehen beide Tempelanlagen unter dem Schutz der UNESCO.

Mosta –Mdina – Rabat

In Mosta sehen wir eine der größten Kirchen der Christenheit. Mit 52 Metern Durchmesser und 60 Metern Höhe verfügt sie über eine eindrucksvolle Kuppel. Die nächste Etappe unseres Ausfluges führt uns in die “schweigende‘‘ Stadt Mdina, die ehemalige Hauptstadt Maltas im Herzen der Insel. Die von Mauern umgebene Stadt mit mittelalterlichen Klöstern und Stadttoren ist der Sitz des maltesischen Adels und wurde weithin sichtbar auf einem 185 Meter hohen Ausläufer des Dingli-Plateaus erbaut. Mdina bezaubert jeden Besucher durch seine engen Gassen, seine 1702 erbaute barocke Kathedrale und den Blick von der Festungsmauer über die Insel. In Rabat besichtigen wir die Paulus-Grotte, die zu den Stätten der Insel gehört, die an den Schiffbruch des Apostels auf der Überfahrt nach Rom und an seinen dreimonatigen Aufenthalt auf Malta erinnern. Die Grotte ist Teil des Wignacourt-Museums, des ehemaligen Kollegiums der Kapläne des Johanniterordens. Hier befindet sich u.a. eine Gemäldegalerie, im Innenhof beim ehemaligen Refektorium können wir im Museumscafé eine kurze Pause einlegen. Abschließend fahren wir zu den majestätischen Dingli Klippen, an denen das maltesische Hochland senkrecht aus etwa 200 Metern Höhe in das Mittelmeer abfällt. Die nahegelegene Clapham Junction ist eine Ansammlung mysteriöser prähistorischer Schleifspuren und tiefer Rillen im Felsboden, die weiterhin Rätsel zu ihrem Ursprung aufgeben. Der Abschluss des Tages wird uns "schmecken": in Had-Dingli, einem kleinen Dorf, suchen wir ein familiengeführtes Restaurant auf, wo wir leckere maltesische Appetithäppchen, begleitet von einem Glas Wein, zu uns nehmen.

Valetta - Schatzkammer der Johanniter

Zu Ehren des Großmeisters Jean de la Vallette wurde die uneinnehmbare, damals neue Festungsstadt Valletta genannt. Von den Upper Barracca Gärten hat man den schönsten Blick auf den großen Naturhafen. Wir besuchen die St. John’s Co-Kathedrale mit einem der bedeutendsten Gemälde von Caravaggio, "Die Enthauptung Johannes des Täufers". Beim nachfolgenden Besuch des Großmeisterpalastes werden wir uns auch Prunkräume ansehen. Früher war dieser Palast Sitz des multinationalen Christenordens, heute ist er Sitz des Parlamentes. Während unserer Stadterkundung von Valletta werden wir zu zwei leckeren Pastizzi eingeladen. Diese typisch maltesischen Blätterteigtaschen kommen frisch aus dem Ofen der Cordina-Cafeteria.

Maltas kleine Schwester – Tagesausflug nach Gozo

Nach einer kurzen Überfahrt erreichen wir Maltas kleine Schwesterinsel Gozo. Hier erwartet uns eine Welt der Ruhe und Beschaulichkeit! Wir besichtigen die auf einem Tafelberg erbaute Zitadelle von Victoria. Vom hochliegenden Ort Xaghra aus genießen wir die Aussicht auf den rötlichen Sand der Ramla Bay und besichtigen die Kalypso Grotte, in welcher die listige Nymphe Kalypso Odysseus sieben Jahre lang gefangen hielt - so jedenfalls steht es bei Homer geschrieben. Danach besuchen wir die neolithische Tempelanlage Ggantija. Dieser Komplex besteht aus zwei sehr gut erhaltenen Tempeln und einer gigantischen Außenmauer. Die Basilika von Ta´Pinu wird mehr und mehr zum Wallfahrtsort von internationalem Rang, besonders seit sie Papst Johannes Paul II. vor einigen Jahren besucht hat. Weiter geht es zum Binnensee in Dwejra, wo bis zu den Frühjahrsstürmen 2017 das "Blaue Fenster" - eine besondere Felsformation, zu sehen war. Zum Abschluss legen wir eine gemütliche Kaffeepause an der malerischen Bucht des Fischerdorfes Xlendi ein.

Der Zauber einer Insel

Erstes Ziel des heutigen Ausflugs, der die Verbindung von Wasser und Land zum Thema hat, ist die fjordartige Bucht Wied iz-Zurrieq auf der Südseite der Insel. Hier befindet sich die blaue Grotte, deren schillernde Felsengrotten wir erleben können (da die Bootsfahrt in die Grotte wetterabhängig ist, kann sie nicht vorab gebucht werden). Dann fahren wir in den malerischen Fischerort Marsaxlokk, in dessen Naturbucht die bunten Fischerboote (Luzzi) vor Anker liegen. Hier findet stets ein kleiner Flohmarkt statt und die vielen kleinen Cafés laden zur Rast ein. Am frühen Nachmittag gelangen wir zu den "Drei Städten"‘. Birgu – auch Vittoriosa genannt – war erstes Hauptquartier der Johanniter um 1530. Wir sehen die üppig ausgestattete Kirche St. Lawrence (von außen) und werfen im Inquisitoren-Palast einen Blick auf die Wappensammlung der 68 Inquisitoren auf Malta. Vom Senglea Point aus haben wir einen weitreichenden Blick auf die großartigen Befestigungsanlagen des Fort St. Angelo, auf die drei Hafenstädte und auf Valletta. Zum Abschluss werden wir mit einem Dghajsa (Wassertaxi) den Grand Harbour überqueren – die beste Gelegenheit, die Befestigungsmauern von Valletta und die "Drei Städte" vom Wasser aus zu betrachten.

Düfte und Farben

Zahlreiche Gärten verwandeln die sonst recht felsige Mittelmeerinsel partiell in frische und grüne Oasen und präsentieren damit eine charmante, farbenfrohe Seite von Malta. Zwei Gärten wollen wir sehen und starten unseren "grünen Tag" mit dem Besuch des bekannten San Anton Garten in Attard, der direkt an den Präsidentenpalast anschließt und mit vielen exotischen Pflanzen aus aller Welt aufwarten kann. Nach diesem Spaziergang besichtigen wir den Palazzo Parisio in Naxxar. Der Palazzo wird aufgrund seiner luxuriösen Architektur, den Verzierungen, und seinem klassischen Garten zurecht als "Mini-Versailles" beschrieben. Zum Abschluss machen wir eine Pause an der Westküste der Insel, an der vielleicht schönsten Sandbucht Maltas, der "Golden Bay". Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung.

Rückflug nach Deutschland

Am Vormittag Transfer zum Flughafen und geplanter Rückflug um die Mittagszeit nach München.

ALLE TAGE ANZEIGEN