Details zur Reise

28.02. - 13.03.2020: Mexiko © Pixabay

Mit dem BR in die Welt der Maya und Azteken
Bizarre Bergschluchten, wüstenartige Sierras und das glasklare, tiefblaue Meer an den Stränden der Karibik erwarten uns in Mexiko. Wir erkunden die sagenumwobenen Pyramiden und Tempelanlagen der Maya und Azteken und freuen uns auf ein Land voller Vielfalt.

BR-Reisefreunde erhalten auf den Reisepreis eine Ermäßigung von 50 EUR pro Person.

Ihre Reisestationen

Flug nach Mexiko

Geplant am Abend Flug nach Mexico City.

Mexiko City: Stadtrundfahrt – Xochimilco

Empfang in Mexiko-Stadt frühmorgens, Transfer zum Hotel und Frühstückspause (Hotelzimmer sind gebucht). Die Hauptstadt Mexikos will von uns entdeckt werden! Im Stadtzentrum lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale am Hauptplatz Zocalo oder die Malereien von Diego Rivera im Nationalpalast kennen. Über die Prachtstraße Paseo de la Reforma kommen wir zum Chapultepec-Park, wo wir das Anthropologische Museum besichtigen. Die hier ausgestellten Schätze geben einen Einblick in die Entwicklung und Vielfalt der einheimischen Kulturen. Weiter geht es nach Xochimilco. Auf künstlich angelegten Kanälen unternehmen wir auf bunten, mit Blumenmotiven geschmückten Barken eine Bootsfahrt. Auf dem Rückweg sehen wir in der Universität die bekannte, mit Mosaiken verkleidete Bibliothek und kommen am Olympiastadion vorbei.

Mexico City – Guadalupe – Teotihuacan – Puebla (190 km)

Heute lernen wir das katholische Mexiko kennen, wir begeben uns zur Wallfahrtskirche von Guadalupe. Hier soll dem Azteken Juan 1531 die Gottesmutter erschienen sein - sie gilt deshalb als Patronin der Indianer. Nachmittags erwartet uns Teotihuacan mit der gewaltigen Sonnen- und Mondpyramide. Zwischen 100 und 650 n.Chr. war Teotihuacan das kulturelle, wirtschaftliche und militärische Zentrum Mesoamerikas. Auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung hatte die Stadt bis zu 200.000 Einwohner und war damit die größte Stadt des Kontinents und eine der größten Städte der Erde. Weitefahrt, vorbei am Popocatepetl, nach Puebla.

Puebla – Jardin Botánico – Oaxaca (380 km)

Das typische mexikanische Puebla kann sich seiner mehr als 60 Kirchen rühmen. Wir besichtigen u.a. die Kathedrale und die Plaza de la Constitucion, einen der schönsten Plätze des Landes. Hier erkunden wir die malerischen Straßenzüge auch ein wenig auf eigene Faust. Im Anschluss fahren wir in Richtung Oaxaca und halten unterwegs im "Jardin Botánico" in Zapotitlán Salinas. Dieser Kakteengarten wird uns überraschen: er ist weitestgehend naturbelassen und wird über Treppen und Wege erkundet. In einem Restaurant nehmen wir ein leckeres Mittagessen ein und machen uns gestärkt auf den Weg in eine Werkstatt, die Onyxmarmor bearbeitet. Anschließend erreichen wir Oaxaca, das in einem Tal mit subtropischer Vegetation liegt. Die Stadt zeigt eine anziehende Mischung aus indianischen und spanischen Elementen und besitzt – auch durch die herrlich bunten Indio-Märkte – eine eigene Atmosphäre.

Monte Alban

Vormittags fahren wir nach Monte Alban: Das 40 qkm umfassende Siedlungsgebiet von Monte Alban diente verschiedenen Völkern fast 2500 Jahre lang als Kultstätte. Das Zentrum der Ruinenstätte erhebt sich auf einer künstlich abgeflachten Plattform 400 m über dem Tal von Oaxaca und ist vielleicht die eindrucksvollste präkolumbische Anlage Mesoamerikas. Nachmittags besichtigen wir Oaxaca. Uns wird u.a. die prächtige Kirche Santo Domingo gezeigt, die eine immense Fülle von vergoldeten Ornamenten birgt. Im Regionalmuseum sehen wir hervorragende Meisterwerke mixtekischer Goldschmiedekunst. Auf dem Indio-Markt werden Web- und Töpferwaren, Lederartikel, Messer und Macheten angeboten.

Oaxaca – Mitla – Tehuantepec (270 km)

Bei Oaxaca kommen wir zum berühmten Tule-Baum, einem gewaltigen Exemplar einer Zypressenart, dessen Alter auf 2000 Jahre geschätzt wird. Weiter geht es nach Mitla. Die kunstvolle Steinornamentik ist unübertroffen. Die Weiterfahrt führt auf dem ehemaligen Handelsweg der Azteken mit Ausblicken auf die Sierra Madre de Sur, vorbei an einsamen Ranchos und Mezcal-Plantagen - wo wir natürlich auch eine Probe nehmen - nach Tehuantepec. "Las Tehuanas", die Frauen hier, sind resolut und selbstbewusst und man behauptet, dass sie das Matriarchat einzelner Zapoteken Zapoteken-Stämme noch heute aufrechterhalten.

Tehuantepec – Sumidero- Canyon – San Cristobal (350 km)

Wir starten eine abwechslungsreiche Fahrt auf der Panamericana. Mittags erreichen wir Tuxtla Gutierrez und fahren zum Sumidero-Canyon. Diese tiefe Schlucht erinnert teilweise an Fjorde. Bei einer Bootsfahrt können wir exotische Pfl anzen und Wasservögel beobachten. Anschließend geht es ins Hochland von Chiapas nach San Cristobal de las Casas. Dieses Städtchen ist eine spanisch wirkende Stadt mit einem indianischen Herzen.

Cristobal – Palenque (240 km)

Am Vormittag besichtigen wir den Zocalo und die schönste Kirche der Stadt, genannt "Iglesia del Convento Santo Domingo". Von hier aus geht es auf den farbenprächtigen Markt. Anschließend besuchen wir das indianische Dorf San Juan de Chamula. San Juan de Chamula ist mit rund 40.000 Angehörigen die größte Gemeinschaft von "Indigenas" in Chiapas. Die Götter verbergen sich in den Heiligenfi guren der Kirchen, die
mit indianischen Gewändern bekleidet sind, eine Synthese von Mayakult und Katholizismus. Anschließend fahren wir vom Hochland hinunter in die Welt der Tropen bis nach Palenque.

Palenque – Siho Playa (320 km)

Morgens besuchen wir Palenque, eine der größten und beeindruckendsten Mayastädte. Sie wird auch die "Stadt im Dschungel" genannt. Dabei machen die freigelegten Tempel, wie der Tempel der Inschriften, und die Paläste nur etwa ein Zehntel der einstigen Stadt aus. Weiterfahrt nach Siho Playa.

Campeche – Uxmal – Merida (290 km)

Campeche steht am Vormittag auf dem Programm. William Parker, Henry Morgan und andere Persönlichkeiten der Piratenwelt gaben sich hier ein Stelldichein. Seit einigen Jahren gehört das Zentrum von Campeche zum UNESCO-Weltkulturerbe. Am Nachmittag erreichen wir Uxmal, die Maya-Stadt aus der klassischen/postklassischen Epoche der Mayakultur. Die "Pyramide des Wahrsagers", das "Haus der Nonnen" und der "Palast des Gouverneurs" sind nur einige Beispiele dafür. Weiterfahrt nach Merida.

Merida – Chichen Itza – Riviera Maya (330 km)

Stadtbesichtigung von Merida, der sog. "weißen Stadt". Die gepflegte Plaza Mayor, der Regierungspalast, die Universität und das herrliche Theater geben der Stadt eine eigene Note. Am Boulevard Paseo Montejo lassen wir uns von Villen der Jahrhundertwende und zahlreichen Restaurants und Bars begeistern. Weiterfahrt nach Chichen Itza, der größten und bekanntesten archäologischen Stätte der Mayas. Wir entdecken u.a. die Pyramide El Castillo mit ihren 365 Stufen - entsprechend der Zahl des Sonnenjahres. Weiterfahrt zu unserem Hotel an der Riviera Maya.

Riviera Maya, Tage zur freien Verfügung

Diese Tage stehen uns in einer All-Inclusive-Anlage zur freien Verfügung. Das glasklare, tiefblaue Wasser lädt zum Baden ein.

Riviera Maya, Tage zur freien Verfügung

Diese Tage stehen uns in einer All-Inclusive-Anlage zur freien Verfügung. Das glasklare, tiefblaue Wasser lädt zum Baden ein.

Rückflug nach Deutschland

Transfer zum Flughafen von Cancun und geplant abends Rückflug.

Ankunft in Deutschland

Am Abend geplante Landung in München.

ALLE TAGE ANZEIGEN